Willkommenssportfest des SV Makkabi

„Unsere gemeinsamer Glaube – heißt SPORT“

Am Sonntag, dem 21. Februar, fand ein Willkommenssportfest des SV Makkabi Brandenburg e.V. statt. Die Veranstaltung wurde von der Vorsitzenden des Vereins, Zoya Yatzenko, initiiert und vom Programm „Integration durch Sport“ unterstützt.

Zoya Yatzenko kam mit ihrer Familie als jüdische Zuwanderin, als sogenannter Kontingentflüchtling, im Jahre 1998 nach Deutschland. Auch nach ihrem Umzug ist die ehemalige Ukrainische Meisterin im Rudern dem Sport treu geblieben und engagiert sich seit über  20 Jahren ehrenamtlich in ihrem Sportverein Makkabi, der zugleich Stützpunktverein des Programms „Integration durch Sport“ ist.

Der jüdische Verein bietet Flüchtlingen muslimischen Glaubens die Möglichkeit, im Verein Sport zu treiben. Es ist schon eine ungewöhnliche und nicht so häufige Konstellation, nicht aber für Zoya: „Wir sind für alle offen. Wer bei uns Sport treiben und unser Vereinsleben bereichern möchte, ist herzlich willkommen“, so ist die Vereinsvorsitzende.

Um diese Aufgabe zu meistern braucht Zoya Verbündete und Helfer. Der in Afghanistan geborene Habiballah Elmi ist so einer. Er nimmt diese sehr wichtige Koordinations- und Vermittlerrolle zwischen Flüchtlingen und Verein als Bundefreiwilliger war. Dabei war für ihn die Möglichkeit, sich als Bundesfreiwillliger zu betätigen eine neue Chance und Perspektive.

Habiballah ist einer der ersten Bundesfreiwilligen, die in dem Sonderprogramm für Freiwillige im Sport bei der Brandenburgischen Sportjugend tätig geworden sind. Die Freiwilligen werden in Rahmen  ihre Dienste nicht nur in einem Verein tätig, sondern auch ausgebildet. Unterstützt wird Habiballah dabei von einem erfahrenen Übungsleiter des Vereins Oleg Yatzenko. Auch Oleg ist Bundesfreiwilliger bei der Brandenburgischen Sportjugend.

Als Tandem konnten die beiden die ersten Herausforderungen meistern. Das Format dieses Sportfestes  entwickelten sie selbst. Bei der Planung dieser Veranstaltung wurden die Flüchtlinge und Vereinsmitglieder aktiv mit einbezogen und ihre Wünsche berücksichtigt.

Das Willkommenssportfest fand eine sehr gute Resonanz bei den ca. 40 Kindern und Erwachsenen.   Mit Stolz konnten die Organisatoren feststellen, dass es eine gelungene Maßnahme war, die allen Beteiligten viel Spaß bereitete und vor allem ihnen das gemeinsame Sporttreiben im Verein näher brachte.

Das außergewöhnliche Engagement dieses kleinen Sportvereins verweist auf die vielfältigen Möglichkeiten und Wege zur erfolgreichen Integration in unsere Gesellschaft.

 

Autorin: Larissa Markus, Brandenburgischen Sportjugend

Zurück